Flash Download 3D-Zeitschrift benötigt das Flash 9 Plugin von Adobe.
Download von adobe.com

Bitte Stellen Sie sicher dass Javascript
in Ihrem Browser aktiviert und erlaubt ist.


Content:
1
ilnehmer dieses Seminars, die en Fragen auseinandersetzen von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin. ment zu den Begriffen Rationalität, re dieser Texte kann Einführung die Vorlesung Vorlesung selbst ist ohne diese PHILOSOPHIE in die Praktische Philosophie Begleitbuch Begleitbuch

2


3
PhilosoPhie Einführung in die Praktische Philosophie Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

4
Vorwort Die Akademie, die Platon 385 v. Chr. gründete, war eine Philosophenschule. Heute gibt es Akademien der Wissenschaften und der Künste sowie eine Akademie für Sprache und Dichtung. Es gibt Evangelische und Katholische Akademien. Kunst-, Musik- oder Sport-Akademien gibt es natürlich auch. Gemeinsam ist allen, dass in ihnen gelehrt und gelernt wird. Und heftig diskutiert. Die Akademie ist ein Ort des Studiums, der Wissbegier und der intellektuellen Herausforderung. So ist es auch mit der ZEIT-Akademie. Lernen aus schierem Interesse, aus purer Neugier, aus reinem Vergnügen ­ das möchten wir Ihnen anbieten. Endlich das nachholen, wozu bisher nie Zeit und Gelegenheit war. Sich ein neues Wissensgebiet erschließen, das Sie schon immer kennenlernen wollten. Mit der ZEIT-Akademie können Sie es nun. Philosophie, Wirtschaft, Literatur, Geschichte, Politik, Theologie, Kunstgeschichte: In diesen und vielen anderen Fächern können Sie künftig in der ZEIT-Akademie Vorlesungen und Seminare belegen. Die ZEIT hat führende Hochschullehrer eingeladen, in ganz neuer Form das Wissen unserer Zeit zu vermitteln. Wir wollen die ZEIT-Akademie Schritt für Schritt aufbauen. Am Ende sollen Sie bei uns wie an einer richtigen Universität studieren können. Nur kommt bei uns das Wissen zu Ihnen nach Hause, online und per DVD. Allerdings ist uns klar: Das Lernen macht am meisten Spaß gemeinsam mit anderen. Deshalb bietet die ZEIT-Akademie auch Seminare mit unseren Dozenten an einigen der schönsten Orte Deutschlands an. Im Dialog mit führenden Wissenschaftlern den eigenen Horizont erweitern: Dazu möchten wir Sie einladen. Wir heißen Sie in der ZEIT-Akademie herzlich willkommen! Ihr Matthias Naß Internationaler Korrespondent der ZEIT Impressum © Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Hamburg Wissenschaftliche Leitung Matthias Naß Autor Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin Grafik, Satz und Reproduktion Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG Druck und Bindung Print- und Medienproduktion Hamburg GmbH, Berliner Ufer 14, 20457 Hamburg

5
Vorwort Die Akademie, die Platon 385 v. Chr. gründete, war eine Philosophenschule. Heute gibt es Akademien der Wissenschaften und der Künste sowie eine Akademie für Sprache und Dichtung. Es gibt Evangelische und Katholische Akademien. Kunst-, Musik- oder Sport-Akademien gibt es natürlich auch. Gemeinsam ist allen, dass in ihnen gelehrt und gelernt wird. Und heftig diskutiert. Die Akademie ist ein Ort des Studiums, der Wissbegier und der intellektuellen Herausforderung. So ist es auch mit der ZEIT-Akademie. Lernen aus schierem Interesse, aus purer Neugier, aus reinem Vergnügen ­ das möchten wir Ihnen anbieten. Endlich das nachholen, wozu bisher nie Zeit und Gelegenheit war. Sich ein neues Wissensgebiet erschließen, das Sie schon immer kennenlernen wollten. Mit der ZEIT-Akademie können Sie es nun. Philosophie, Wirtschaft, Literatur, Geschichte, Politik, Theologie, Kunstgeschichte: In diesen und vielen anderen Fächern können Sie künftig in der ZEIT-Akademie Vorlesungen und Seminare belegen. Die ZEIT hat führende Hochschullehrer eingeladen, in ganz neuer Form das Wissen unserer Zeit zu vermitteln. Wir wollen die ZEIT-Akademie Schritt für Schritt aufbauen. Am Ende sollen Sie bei uns wie an einer richtigen Universität studieren können. Nur kommt bei uns das Wissen zu Ihnen nach Hause, online und per DVD. Allerdings ist uns klar: Das Lernen macht am meisten Spaß gemeinsam mit anderen. Deshalb bietet die ZEIT-Akademie auch Seminare mit unseren Dozenten an einigen der schönsten Orte Deutschlands an. Im Dialog mit führenden Wissenschaftlern den eigenen Horizont erweitern: Dazu möchten wir Sie einladen. Wir heißen Sie in der ZEIT-Akademie herzlich willkommen! Ihr Matthias Naß Internationaler Korrespondent der ZEIT

6
Was ist PhilosoPhie? Philosophie, das ist der Versuch, unsere Gedanken zu ordnen. Aus diesem Versuch ist am Ende das ganze Spektrum der Einzelwissenschaften entstanden, von der Physik bis zur Psychologie. Im Zentrum der theoretischen Philosophie stehen erkenntnistheoretische Fragen: Was rechtfertigt eine Überzeugung? Im Zentrum der praktischen Philosophie stehen ethische Fragen: Was rechtfertigt eine Handlung? Um diese Fragen zu beantworten, müssen Gründe abgewogen werden. Diese Abwägung bestimmt, welche Handlung als rational gelten kann. Um zu handeln, muss man wählen können zwischen Alternativen, man muss frei sein. Als Handelnder übernimmt man schließlich Verantwortung für die eigene Praxis, für das eigene Leben, für das Verhältnis zu anderen. Damit sind die drei Schlüsselbegriffe dieser Vorlesung benannt: Rationalität, Freiheit, Verantwortung. Für Julian NidaRümelin sind diese drei Begriffe nur unterschiedliche Aspekte des gleichen Phänomens, nämlich der menschlichen Fähigkeit, sich von Gründen leiten zu lassen. Nicht postmoderne Vernunftkritik, sondern der Geist der Aufklärung bestimmt den Inhalt dieser Vorlesung, allerdings in einer pragmatischen, gemilderten, eben humanen Form. Ziel dieses Seminars ist es, ein tieferes Verständnis menschlicher Praxis zu gewinnen, zu klären, was eine vernünftige Handlung von einer unvernünftigen unterscheidet, und unser Selbstbild als freie und verantwortliche Akteure zu überprüfen. In diesem Begleitbuch zum Seminar sind Texte zur vertiefenden Lektüre zu den behandelten Themen zusammengestellt.

7
Was ist PhilosoPhie? Philosophie, das ist der Versuch, unsere Gedanken zu ordnen. Aus diesem Versuch ist am Ende das ganze Spektrum der Einzelwissenschaften entstanden, von der Physik bis zur Psychologie. Im Zentrum der theoretischen Philosophie stehen erkenntnistheoretische Fragen: Was rechtfertigt eine Überzeugung? Im Zentrum der praktischen Philosophie stehen ethische Fragen: Was rechtfertigt eine Handlung? Um diese Fragen zu beantworten, müssen Gründe abgewogen werden. Diese Abwägung bestimmt, welche Handlung als rational gelten kann. Um zu handeln, muss man wählen können zwischen Alternativen, man muss frei sein. Als Handelnder übernimmt man schließlich Verantwortung für die eigene Praxis, für das eigene Leben, für das Verhältnis zu anderen. Damit sind die drei Schlüsselbegriffe dieser Vorlesung benannt: Rationalität, Freiheit, Verantwortung. Für Julian NidaRümelin sind diese drei Begriffe nur unterschiedliche Aspekte des gleichen Phänomens, nämlich der menschlichen Fähigkeit, sich von Gründen leiten zu lassen. Nicht postmoderne Vernunftkritik, sondern der Geist der Aufklärung bestimmt den Inhalt dieser Vorlesung, allerdings in einer pragmatischen, gemilderten, eben humanen Form. Ziel dieses Seminars ist es, ein tieferes Verständnis menschlicher Praxis zu gewinnen, zu klären, was eine vernünftige Handlung von einer unvernünftigen unterscheidet, und unser Selbstbild als freie und verantwortliche Akteure zu überprüfen. In diesem Begleitbuch zum Seminar sind Texte zur vertiefenden Lektüre zu den behandelten Themen zusammengestellt.

8
Zu diesem Begleitbuch Für diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars, die sich intensiver mit der jeweiligen Thematik auseinandersetzen wollen, sind im Folgenden Texte zur vertiefenden Lektüre zusammengestellt. In diesen Texten wird das philosophische Argument (oder ein besonderer Aspekt) systematisch entwickelt. Die Lektüre dieser Texte kann die Vorlesung selbstverständlich nicht ersetzen, vielmehr handelt es sich hier um ergänzende Ausführungen. Die Vorlesung ist ohne diese Texte verständlich. Wer durch die Vorlesung angeregt ist, sich weiter mit der praktischen Philosophie generell und den Begriffen Rationalität, Freiheit und Verantwortung zu beschäftigen, sei auf folgende Publikationen Julian Nida-Rümelins verwiesen. · Strukturelle Rationalität ­ Ein philosophischer Essay über praktische Vernunft, Stuttgart (2001) · ber menschliche Freiheit, Stuttgart (2005) Ü · egriff der Verantwortung, Stuttgart (2011; in Vorbereitung) B Alle © Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart

9
Zu diesem Begleitbuch Für diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars, die sich intensiver mit der jeweiligen Thematik auseinandersetzen wollen, sind im Folgenden Texte zur vertiefenden Lektüre zusammengestellt. In diesen Texten wird das philosophische Argument (oder ein besonderer Aspekt) systematisch entwickelt. Die Lektüre dieser Texte kann die Vorlesung selbstverständlich nicht ersetzen, vielmehr handelt es sich hier um ergänzende Ausführungen. Die Vorlesung ist ohne diese Texte verständlich. Wer durch die Vorlesung angeregt ist, sich weiter mit der praktischen Philosophie generell und den Begriffen Rationalität, Freiheit und Verantwortung zu beschäftigen, sei auf folgende Publikationen Julian Nida-Rümelins verwiesen. · Strukturelle Rationalität ­ Ein philosophischer Essay über praktische Vernunft, Stuttgart (2001) · ber menschliche Freiheit, Stuttgart (2005) Ü · egriff der Verantwortung, Stuttgart (2011; in Vorbereitung) B Alle © Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart

10
inhalt ZU DeN LeKtioNeN 1­3 Was ist eine (rationale) Handlung? ZUR LeKtioN 4 Kooperation ZUR LeKtioN 5 Kollektive Rationalität ZUR LeKtioN 6 Das liberale Paradoxon ZU DeN LeKtioNeN 7 und 8 Vielfalt der Gründe und strukturelle Rationalität ZUR LeKtioN 9 Menschliche Freiheit ZUR LeKtioN 10 Menschenwürde ZU DeN LeKtioNeN 11 und 12 Der Verantwortungsbegriff und: Keine Verantwortung ohne Freiheit ZUR LeKtioN 13 Die Irrelevanz des Zufalls ZUR LeKtioN 14 Der Wert des Lebens Grafiken zu den DVD-Lektionen Literaturhinweise Bildnachweise DVD Zur Person 13 21 27 33 37 45 51 57 61 65 77 83 85 87

11
inhalt ZU DeN LeKtioNeN 1­3 Was ist eine (rationale) Handlung? ZUR LeKtioN 4 Kooperation ZUR LeKtioN 5 Kollektive Rationalität ZUR LeKtioN 6 Das liberale Paradoxon ZU DeN LeKtioNeN 7 und 8 Vielfalt der Gründe und strukturelle Rationalität ZUR LeKtioN 9 Menschliche Freiheit ZUR LeKtioN 10 Menschenwürde ZU DeN LeKtioNeN 11 und 12 Der Verantwortungsbegriff und: Keine Verantwortung ohne Freiheit ZUR LeKtioN 13 Die Irrelevanz des Zufalls ZUR LeKtioN 14 Der Wert des Lebens Grafiken zu den DVD-Lektionen Literaturhinweise Bildnachweise DVD Zur Person 13 21 27 33 37 45 51 57 61 65 77 83 85 87

12
ZU DeN LeKtioNeN 1­3 Was ist eine (rationale) handlung? Vorbemerkung: In den ersten drei Lektionen ging es um den Kern der praktischen Philosophie, nämlich um den Handlungs- und Rationalitätsbegriff. Während die erste Vorlesung dazu diente, einen Überblick zur praktischen Philosophie zu geben, wurde in der zweiten Vorlesung der Handlungsbegriff systematisch erläutert. Dabei ging es insbesondere um den Zusammenhang von Intentionalität auf der einen und Verhalten auf der anderen Seite. Handlungen haben notwendigerweise immer beide Aspekte: einen äußeren (das Verhalten als einen raum-zeitlichen, körperlichen Vorgang) und einen inneren (einen mentalen). Der innere betrifft unsere Intentionen, die die Handlungen leiten. Jede Handlung erfüllt eine Entscheidung, und man kann Entscheidungen als Abschluss eines Abwägungsprozesses verstehen. Dieser Abwägungsprozess (Deliberation) mündet in eine Absicht, die durch die betreffende Handlung erfüllt wird. Wenn wir deliberieren, welche Handlung wir vollziehen wollen, dann wägen wir Gründe ab. Die Gründe motivieren uns, das eine zu tun und das andere zu lassen. Wir haben also Absichten, die unser Handeln motivieren. Ob diese Absichten durch die jeweiligen Handlungen erfüllt werden, hängt von den Folgen einer jeden Handlung ab. Manchmal tun wir etwas in der Absicht, ein Ziel zu realisieren, und am Ende stellt sich heraus, dass dieses Ziel mit dieser Handlung nicht erreicht wurde. Das muss diese Handlung nicht irrational machen. Es kann ja immerhin sein, dass es ­ gegeben den Wissensstand des Akteurs ­ rational war, zu erwarten, dass die betreffende Handlung dazu beitragen würde, dieses Ziel zu erreichen. Im folgenden Text wird präzisiert, was unter Handlungs-Rationalität zu verstehen ist. Dabei greifen wir auf das begriffliche Instrumentarium der Entscheidungs- und Spieltheorie zurück, das nicht nur in den ökonomischen Disziplinen, sondern auch in den Sozialwissenschaften unterdessen zum Standard gehört.

13
Tagtäglich führen wir eine Vielzahl von Handlungen aus, und uns stoßen viele Dinge zu. Wir stehen auf, gähnen, frühstücken und wenden uns sodann allerlei Tätigkeiten zu. Obwohl viele Zeitgenossen häufig zu einer Redeweise wie etwa »Der Tag ist einfach so an mir vorübergegangen« neigen, gehen wir im Allgemeinen zu fast jedem Zeitpunkt davon aus, dass wir eigentlich gerade etwas anderes hätten tun können als das, was wir tatsächlich gemacht haben. Oft sind wir sogar der Auffassung, dass eine der möglichen Alternativen, die uns offenstehen oder offenstanden, in einem bestimmten Sinne besser ist als die Handlung, die wir gewählt haben: Es wäre ratsam gewesen, sich anders zu entscheiden. Es ist offensichtlich, dass sich Entscheidungssituationen in vielerlei Hinsicht unterscheiden. Entsprechend gibt es sehr heterogene Vorstellungen darüber, welche Maßstäbe wir anlegen, wenn wir beurteilen, ob eine Entscheidung gut oder schlecht war. In der Entscheidungstheorie versucht man, allgemeine Begriffe und Kriterien zu entwickeln, die es erlauben sollen, zu beurteilen, ob eine Entscheidung vernünftig ist oder nicht. Ein relativ direktes Verfahren, sich an für die Bewertung von Entscheidungen relevante Momente heranzutasten, ist, der Frage nachzugehen, auf welche Weise man Entscheidungen von anderen Personen kritisiert. Eine naheliegende Form derartiger Kritik ist durch den Verweis darauf charakterisiert, dass die gewählte Handlung die (subjektiven) von der Person angestrebten Ziele nicht in optimaler Weise befördert. Ein solcher Vorwurf kann in Sätzen wie etwa »Wenn du dies und jenes erreichen wolltest, hättest du besser das und das getan« geäußert werden. Selbstverständlich ist dies nur eine von vielen verschiedenen Arten, Entscheidungen zu kritisieren. Verschiedene Arten, Entscheidungen zu kritisieren, korrespondieren verschiedenen Typen von Gründen, auf die wir uns berufen, wenn wir unsere Handlungen rechtfertigen. Das rational choice-Paradigma, als dessen formaler Ableger die klassische Entscheidungstheorie häufig angesehen wird, geht davon aus, dass der eben genannte Typ von Entscheidungskritik beziehungsweise -rechtfertigung zentral ist. Personen begründen ihre Handlungen unter Hinweis auf die von ihnen angestrebten Ziele und im Rekurs darauf, was sie für das beste Mittel halten, diese Ziele zu realisieren. Präziser gefasst lautet das Credo: Eine Handlung einer Person P ist genau dann rational, wenn sie aus der Sicht von P (das heißt mit Bezug auf Ps Überzeugungen) die Ziele von P in optimaler Weise vorantreibt beziehungsweise verwirklicht. Ein Beispiel: Eine militärische Großmacht hat ein beträchtliches nukleares Waffenarsenal angesammelt, und die Regierenden sehen sich Forderungen ZU DeN LeKtioNeN 1­3 Was ist eine (rationale) handlung? Vorbemerkung: In den ersten drei Lektionen ging es um den Kern der praktischen Philosophie, nämlich um den Handlungs- und Rationalitätsbegriff. Während die erste Vorlesung dazu diente, einen Überblick zur praktischen Philosophie zu geben, wurde in der zweiten Vorlesung der Handlungsbegriff systematisch erläutert. Dabei ging es insbesondere um den Zusammenhang von Intentionalität auf der einen und Verhalten auf der anderen Seite. Handlungen haben notwendigerweise immer beide Aspekte: einen äußeren (das Verhalten als einen raum-zeitlichen, körperlichen Vorgang) und einen inneren (einen mentalen). Der innere betrifft unsere Intentionen, die die Handlungen leiten. Jede Handlung erfüllt eine Entscheidung, und man kann Entscheidungen als Abschluss eines Abwägungsprozesses verstehen. Dieser Abwägungsprozess (Deliberation) mündet in eine Absicht, die durch die betreffende Handlung erfüllt wird. Wenn wir deliberieren, welche Handlung wir vollziehen wollen, dann wägen wir Gründe ab. Die Gründe motivieren uns, das eine zu tun und das andere zu lassen. Wir haben also Absichten, die unser Handeln motivieren. Ob diese Absichten durch die jeweiligen Handlungen erfüllt werden, hängt von den Folgen einer jeden Handlung ab. Manchmal tun wir etwas in der Absicht, ein Ziel zu realisieren, und am Ende stellt sich heraus, dass dieses Ziel mit dieser Handlung nicht erreicht wurde. Das muss diese Handlung nicht irrational machen. Es kann ja immerhin sein, dass es ­ gegeben den Wissensstand des Akteurs ­ rational war, zu erwarten, dass die betreffende Handlung dazu beitragen würde, dieses Ziel zu erreichen. Im folgenden Text wird präzisiert, was unter Handlungs-Rationalität zu verstehen ist. Dabei greifen wir auf das begriffliche Instrumentarium der Entscheidungs- und Spieltheorie zurück, das nicht nur in den ökonomischen Disziplinen, sondern auch in den Sozialwissenschaften unterdessen zum Standard gehört.

14
einer aufgebrachten Öffentlichkeit ausgesetzt. Man verlangt Abrüstung. Auf der anderen Seite üben mächtige Rüstungskonzerne, die sich auf mündliche Absprachen mit der Regierung berufen, Druck auf das Verteidigungsministerium aus. Wir wollen annehmen, dass die Regierung vor einer Entscheidung zwischen den Optionen (Handlungen) h1 und h2 steht, die wie folgt spezifiziert werden können: h1: h2: Aufrüsten oder Status quo beibehalten Abrüsten Zur Zeit des Kalten Krieges haben weite Kreise der US-amerikanischen Bevölkerung die geopolitische Lage so eingeschätzt, dass ein Krieg bei vorangegangener Aufrüstung das Auslöschen der Menschheit bedeuten würde. Ein Krieg ohne vorangegangene Aufrüstung durch die USA hätte einer verbreiteten Einschätzung nach in der Weltherrschaft des Kommunismus resultiert. Für den Fall, dass kein Krieg eingetreten wäre, hätte die Aufrüstung im Wesentlichen zum Fortdauern des Status quo geführt, während die Verbindung von Abrüsten mit einer friedlichen Koexistenz von vielen als das »Goldene Zeitalter« erlebt worden wäre. Konsequenzenmatrix: Krieg h1 h2 Vernichtung der Menschheit Weltherrschaft des Kommunismus Frieden Aufrechterhaltung des Status quo Goldenes Zeitalter tabelle 1: ein Abrüstungsbeispiel Was sollte die Regierung tun? Die Entscheidung für die beste Handlung hängt davon ab, wie die möglichen Konsequenzen bewertet werden. Nun gab es in der Zeit des Kalten Krieges einen weitgehenden Konsens: Scheinbar waren sich fast alle Betroffenen darin einig, dass die Konsequenz »Weltherrschaft des Kommunismus« der »Vernichtung der Menschheit« vorzuziehen Tagtäglich führen wir eine Vielzahl von Handlungen aus, und uns stoßen viele Dinge zu. Wir stehen auf, gähnen, frühstücken und wenden uns sodann allerlei Tätigkeiten zu. Obwohl viele Zeitgenossen häufig zu einer Redeweise wie etwa »Der Tag ist einfach so an mir vorübergegangen« neigen, gehen wir im Allgemeinen zu fast jedem Zeitpunkt davon aus, dass wir eigentlich gerade etwas anderes hätten tun können als das, was wir tatsächlich gemacht haben. Oft sind wir sogar der Auffassung, dass eine der möglichen Alternativen, die uns offenstehen oder offenstanden, in einem bestimmten Sinne besser ist als die Handlung, die wir gewählt haben: Es wäre ratsam gewesen, sich anders zu entscheiden. Es ist offensichtlich, dass sich Entscheidungssituationen in vielerlei Hinsicht unterscheiden. Entsprechend gibt es sehr heterogene Vorstellungen darüber, welche Maßstäbe wir anlegen, wenn wir beurteilen, ob eine Entscheidung gut oder schlecht war. In der Entscheidungstheorie versucht man, allgemeine Begriffe und Kriterien zu entwickeln, die es erlauben sollen, zu beurteilen, ob eine Entscheidung vernünftig ist oder nicht. Ein relativ direktes Verfahren, sich an für die Bewertung von Entscheidungen relevante Momente heranzutasten, ist, der Frage nachzugehen, auf welche Weise man Entscheidungen von anderen Personen kritisiert. Eine naheliegende Form derartiger Kritik ist durch den Verweis darauf charakterisiert, dass die gewählte Handlung die (subjektiven) von der Person angestrebten Ziele nicht in optimaler Weise befördert. Ein solcher Vorwurf kann in Sätzen wie etwa »Wenn du dies und jenes erreichen wolltest, hättest du besser das und das getan« geäußert werden. Selbstverständlich ist dies nur eine von vielen verschiedenen Arten, Entscheidungen zu kritisieren. Verschiedene Arten, Entscheidungen zu kritisieren, korrespondieren verschiedenen Typen von Gründen, auf die wir uns berufen, wenn wir unsere Handlungen rechtfertigen. Das rational choice-Paradigma, als dessen formaler Ableger die klassische Entscheidungstheorie häufig angesehen wird, geht davon aus, dass der eben genannte Typ von Entscheidungskritik beziehungsweise -rechtfertigung zentral ist. Personen begründen ihre Handlungen unter Hinweis auf die von ihnen angestrebten Ziele und im Rekurs darauf, was sie für das beste Mittel halten, diese Ziele zu realisieren. Präziser gefasst lautet das Credo: Eine Handlung einer Person P ist genau dann rational, wenn sie aus der Sicht von P (das heißt mit Bezug auf Ps Überzeugungen) die Ziele von P in optimaler Weise vorantreibt beziehungsweise verwirklicht. Ein Beispiel: Eine militärische Großmacht hat ein beträchtliches nukleares Waffenarsenal angesammelt, und die Regierenden sehen sich Forderungen

15
sei und dass das »Goldene Zeitalter« besser sei als die »Aufrechterhaltung des Status quo«. Wenn diese Präferenzen vorausgesetzt werden, so kann folgendes einfaches Argument zugunsten der Alternative h2 (Abrüsten) angegeben werden: 1. Es gibt entweder Krieg oder Frieden. 2. Wenn es Krieg gibt, wäre h2 besser gewesen als h1. 3. Wenn es Frieden gibt, wäre h2 besser gewesen als h1. 4. Also sollte abgerüstet werden. Hinter diesem Argument verbirgt sich eine Entscheidungsregel, die Dominanzprinzip genannt wird. Das Dominanzprinzip besagt, dass vernünftigerweise diejenige Handlung zu wählen ist, deren Konsequenzen unter allen Umständen besser sind als die aller anderen möglichen Alternativen. Der Denkfehler dieser Schlussfolgerung besteht darin, nicht zu berücksichtigen, dass die Wahrscheinlichkeit der hier wesentlichen Umstände, nämlich Krieg oder Frieden, von den Entscheidungen der Akteure selbst abhängt. Wenn Abrüstung die Wahrscheinlichkeit, dass es zum Krieg kommt, erhöht (und das war eine verbreitete Annahme in der Zeit des Kalten Krieges), dann ist die Argumentation nicht mehr schlüssig. Das Ziel dieser Suche nach einem weiteren Entscheidungskriterium ist, aus den Informationen über die Struktur der Entscheidungssituation, wie sie durch die Konsequenzenmatrix wiedergegeben wird, einen möglichst plausiblen Hinweis auf die rationalerweise zu wählende Handlung zu bekommen. Da wir uns ­ aus theoretischem und aus praktischem Interesse ­ einen möglichst vollständigen Überblick über mögliche Lösungen des Entscheidungsproblems verschaffen wollen, fordern wir von einer guten Entscheidungsregel nicht nur, dass sie eine Handlung als rational auszeichnet. Wir formulieren als Desideratum eine Präferenzordnung, die genaue Angaben darüber macht, welche Handlungen gegenüber welchen rationalerweise vorzuziehen sind. Das nun einzuführende Bayessche Entscheidungskriterium liefert einen Rahmen, innerhalb dessen die Vorstellung, dass für die Rationalität einer Entscheidung sowohl subjektive Wahrscheinlichkeiten als auch die Stärken subjektiver Präferenzen relevant sind, präzisiert werden kann. Das Grundmodell der klassischen Bayesianischen Entscheidungstheorie geht davon aus, dass eine subjektive Wahrscheinlichkeitsfunktion über die Menge der Umstände gegeben ist, die präzise Informationen darüber liefert, für wie wahrscheinlich der Handelnde das Eintreten jedes relevanten Umstandes hält. Darüber hinaus nimmt man an, dass eine sogenannte (subjektive) Nutzenfunktion ge16 einer aufgebrachten Öffentlichkeit ausgesetzt. Man verlangt Abrüstung. Auf der anderen Seite üben mächtige Rüstungskonzerne, die sich auf mündliche Absprachen mit der Regierung berufen, Druck auf das Verteidigungsministerium aus. Wir wollen annehmen, dass die Regierung vor einer Entscheidung zwischen den Optionen (Handlungen) h1 und h2 steht, die wie folgt spezifiziert werden können: h1: h2: Aufrüsten oder Status quo beibehalten Abrüsten Zur Zeit des Kalten Krieges haben weite Kreise der US-amerikanischen Bevölkerung die geopolitische Lage so eingeschätzt, dass ein Krieg bei vorangegangener Aufrüstung das Auslöschen der Menschheit bedeuten würde. Ein Krieg ohne vorangegangene Aufrüstung durch die USA hätte einer verbreiteten Einschätzung nach in der Weltherrschaft des Kommunismus resultiert. Für den Fall, dass kein Krieg eingetreten wäre, hätte die Aufrüstung im Wesentlichen zum Fortdauern des Status quo geführt, während die Verbindung von Abrüsten mit einer friedlichen Koexistenz von vielen als das »Goldene Zeitalter« erlebt worden wäre. Konsequenzenmatrix: Krieg h1 h2 Vernichtung der Menschheit Weltherrschaft des Kommunismus Frieden Aufrechterhaltung des Status quo Goldenes Zeitalter tabelle 1: ein Abrüstungsbeispiel Was sollte die Regierung tun? Die Entscheidung für die beste Handlung hängt davon ab, wie die möglichen Konsequenzen bewertet werden. Nun gab es in der Zeit des Kalten Krieges einen weitgehenden Konsens: Scheinbar waren sich fast alle Betroffenen darin einig, dass die Konsequenz »Weltherrschaft des Kommunismus« der »Vernichtung der Menschheit« vorzuziehen

16
geben ist, die jeder möglichen Konsequenz eine (reelle) Zahl zuordnet, die die subjektiven Bewertungen dieser Konsequenzen ausdrückt. Diese beiden zusätzlichen Informationen über die Entscheidungssituation erlauben es, für jede Handlung deren Nutzenerwartungswert zu berechnen. Das Bayessche Entscheidungskriterium verlangt dann, die Handlung mit dem größten Nutzenerwartungswert zu wählen. Ein Beispiel soll helfen, das Bayessche Kriterium als prima facie sinnvolle Entscheidungsregel plausibel zu machen. Einem Spieler werde folgendes Spiel angeboten: Ein fairer Würfel wird einmal geworfen. Wenn der Würfel »1« oder »2« zeigt, bekommt der Spieler 6 Euro ausbezahlt, sonst erhält er nichts. Um an dem Spiel teilnehmen zu können, muss ein Einsatz von 1 Euro gezahlt werden. Die Frage, ob der Spieler an dem Spiel teilnehmen sollte, lässt sich im Rekurs auf das Bayessche Entscheidungskriterium beantworten. Geht man davon aus, dass der Nutzen des Spielers mit dem monetären Wert der jeweiligen Konsequenzen gleichzusetzen ist, und kann man voraussetzen, dass der Spieler die Regeln der elementaren Wahrscheinlichkeitstheorie beherrscht, so ergeben sich die Nutzen- und Wahrscheinlichkeitsmatrix wie folgt: 1 oder 2 wird geworfen 3, 4, 5 oder 6 wird geworfen 2/3 2/3 teilnehmen nicht teilnehmen 1/3 tabelle 2: Wahrscheinlichkeitsmatrix des Würfelbeispiels sei und dass das »Goldene Zeitalter« besser sei als die »Aufrechterhaltung des Status quo«. Wenn diese Präferenzen vorausgesetzt werden, so kann folgendes einfaches Argument zugunsten der Alternative h2 (Abrüsten) angegeben werden: 1. Es gibt entweder Krieg oder Frieden. 2. Wenn es Krieg gibt, wäre h2 besser gewesen als h1. 3. Wenn es Frieden gibt, wäre h2 besser gewesen als h1. 4. Also sollte abgerüstet werden. Hinter diesem Argument verbirgt sich eine Entscheidungsregel, die Dominanzprinzip genannt wird. Das Dominanzprinzip besagt, dass vernünftigerweise diejenige Handlung zu wählen ist, deren Konsequenzen unter allen Umständen besser sind als die aller anderen möglichen Alternativen. Der Denkfehler dieser Schlussfolgerung besteht darin, nicht zu berücksichtigen, dass die Wahrscheinlichkeit der hier wesentlichen Umstände, nämlich Krieg oder Frieden, von den Entscheidungen der Akteure selbst abhängt. Wenn Abrüstung die Wahrscheinlichkeit, dass es zum Krieg kommt, erhöht (und das war eine verbreitete Annahme in der Zeit des Kalten Krieges), dann ist die Argumentation nicht mehr schlüssig. Das Ziel dieser Suche nach einem weiteren Entscheidungskriterium ist, aus den Informationen über die Struktur der Entscheidungssituation, wie sie durch die Konsequenzenmatrix wiedergegeben wird, einen möglichst plausiblen Hinweis auf die rationalerweise zu wählende Handlung zu bekommen. Da wir uns ­ aus theoretischem und aus praktischem Interesse ­ einen möglichst vollständigen Überblick über mögliche Lösungen des Entscheidungsproblems verschaffen wollen, fordern wir von einer guten Entscheidungsregel nicht nur, dass sie eine Handlung als rational auszeichnet. Wir formulieren als Desideratum eine Präferenzordnung, die genaue Angaben darüber macht, welche Handlungen gegenüber welchen rationalerweise vorzuziehen sind. Das nun einzuführende Bayessche Entscheidungskriterium liefert einen Rahmen, innerhalb dessen die Vorstellung, dass für die Rationalität einer Entscheidung sowohl subjektive Wahrscheinlichkeiten als auch die Stärken subjektiver Präferenzen relevant sind, präzisiert werden kann. Das Grundmodell der klassischen Bayesianischen Entscheidungstheorie geht davon aus, dass eine subjektive Wahrscheinlichkeitsfunktion über die Menge der Umstände gegeben ist, die präzise Informationen darüber liefert, für wie wahrscheinlich der Handelnde das Eintreten jedes relevanten Umstandes hält. Darüber hinaus nimmt man an, dass eine sogenannte (subjektive) Nutzenfunktion ge16

17
1 oder 2 wird geworfen 3, 4, 5 oder 6 wird geworfen -1 0 tabelle 3: Nutzenmatrix des Würfelbeispiels teilnehmen nicht teilnehmen 0 Die Nutzenerwartungswerte berechnen sich wie folgt: teilnehmen: nicht teilnehmen: 5×1/3 + (-1)×2/3 = 1 0×1/3 + 0×2/3 = 0 Ein vernünftiger Spieler sollte also an dem Spiel teilnehmen. Die hinter dem Bayesschen Kriterium stehende Intuition lässt sich insbesondere dann deutlich machen, wenn es gleichsam einen natürlichen Weg gibt, die Nutzenfunktion zu bestimmen. Zumindest bei solchen naheliegenden Beispielen, bei denen der Nutzen von Konsequenzen etwa in monetären Einheiten gemessen werden kann, ist es ­ so möchte man meinen ­ sehr vernünftig, das Bayessche Kriterium zu verwenden. Ein unter dem Namen »St. Petersburger Paradox« bekannt gewordenes Beispiel zeigt jedoch, dass man bei der Identifikation von Nutzen mit Geldwert mitunter auf theoretische Schwierigkeiten stößt. Einem Spieler werde folgendes Spiel angeboten: Eine (faire) Münze wird so lange geworfen, bis sie das erste Mal »Kopf« zeigt. Wenn »Kopf« zum ersten Mal im k-ten Wurf auftritt, erhalte der Spieler eine Auszahlung von 2k Euro (wenn »Kopf« zum Beispiel das erste Mal beim dritten Wurf auftritt, bekommt der Spieler 8 Euro ausbezahlt). Wir fragen uns, wie viel ein rationaler Spieler für die Teilnahme an diesem Spiel zu zahlen bereit sein sollte. Wir bezeichnen den zu zahlenden Einsatz mit e und können folgende Nutzenmatrix angeben: geben ist, die jeder möglichen Konsequenz eine (reelle) Zahl zuordnet, die die subjektiven Bewertungen dieser Konsequenzen ausdrückt. Diese beiden zusätzlichen Informationen über die Entscheidungssituation erlauben es, für jede Handlung deren Nutzenerwartungswert zu berechnen. Das Bayessche Entscheidungskriterium verlangt dann, die Handlung mit dem größten Nutzenerwartungswert zu wählen. Ein Beispiel soll helfen, das Bayessche Kriterium als prima facie sinnvolle Entscheidungsregel plausibel zu machen. Einem Spieler werde folgendes Spiel angeboten: Ein fairer Würfel wird einmal geworfen. Wenn der Würfel »1« oder »2« zeigt, bekommt der Spieler 6 Euro ausbezahlt, sonst erhält er nichts. Um an dem Spiel teilnehmen zu können, muss ein Einsatz von 1 Euro gezahlt werden. Die Frage, ob der Spieler an dem Spiel teilnehmen sollte, lässt sich im Rekurs auf das Bayessche Entscheidungskriterium beantworten. Geht man davon aus, dass der Nutzen des Spielers mit dem monetären Wert der jeweiligen Konsequenzen gleichzusetzen ist, und kann man voraussetzen, dass der Spieler die Regeln der elementaren Wahrscheinlichkeitstheorie beherrscht, so ergeben sich die Nutzen- und Wahrscheinlichkeitsmatrix wie folgt: 1 oder 2 wird geworfen 3, 4, 5 oder 6 wird geworfen 2/3 2/3 teilnehmen nicht teilnehmen 1/3 tabelle 2: Wahrscheinlichkeitsmatrix des Würfelbeispiels

18
1 oder 2 wird geworfen 3, 4, 5 oder 6 wird geworfen -1 0 tabelle 3: Nutzenmatrix des Würfelbeispiels teilnehmen nicht teilnehmen 0 Die Nutzenerwartungswerte berechnen sich wie folgt: teilnehmen: nicht teilnehmen: 5×1/3 + (-1)×2/3 = 1 0×1/3 + 0×2/3 = 0 Ein vernünftiger Spieler sollte also an dem Spiel teilnehmen. Die hinter dem Bayesschen Kriterium stehende Intuition lässt sich insbesondere dann deutlich machen, wenn es gleichsam einen natürlichen Weg gibt, die Nutzenfunktion zu bestimmen. Zumindest bei solchen naheliegenden Beispielen, bei denen der Nutzen von Konsequenzen etwa in monetären Einheiten gemessen werden kann, ist es ­ so möchte man meinen ­ sehr vernünftig, das Bayessche Kriterium zu verwenden. Ein unter dem Namen »St. Petersburger Paradox« bekannt gewordenes Beispiel zeigt jedoch, dass man bei der Identifikation von Nutzen mit Geldwert mitunter auf theoretische Schwierigkeiten stößt. Einem Spieler werde folgendes Spiel angeboten: Eine (faire) Münze wird so lange geworfen, bis sie das erste Mal »Kopf« zeigt. Wenn »Kopf« zum ersten Mal im k-ten Wurf auftritt, erhalte der Spieler eine Auszahlung von 2k Euro (wenn »Kopf« zum Beispiel das erste Mal beim dritten Wurf auftritt, bekommt der Spieler 8 Euro ausbezahlt). Wir fragen uns, wie viel ein rationaler Spieler für die Teilnahme an diesem Spiel zu zahlen bereit sein sollte. Wir bezeichnen den zu zahlenden Einsatz mit e und können folgende Nutzenmatrix angeben:

19
»Kopf« das erste Mal in Wurf... 1 teilnehmen nicht teilnehmen 2-e 0 2 4-e 0 3 8-e 0 4 16-e 0 ... ... ... tabelle 4: Nutzenmatrix im St. Petersburger Paradox Die entsprechende Wahrscheinlichkeitsmatrix ist: »Kopf« das erste Mal in Wurf Nr. 1 teilnehmen ½ 2 1/4 3 1/8 4 1/16 ... ... nicht teilnehmen 1/16 tabelle 5: Wahrscheinlichkeitsmatrix im St. Petersburger Paradox Der Erwartungswert des Nutzens der Handlung »nicht teilnehmen« ist Null. Für den Nutzenerwartungswert von »teilnehmen« haben wir den Ausdruck (2-e)×1/2 + (4-e)×1/4 + (8-e)×1/8 + ... Der Wert dieses Terms wächst über alle Grenzen. Etwas lax formuliert: Der Erwartungswert der Teilnahme ist unendlich. Wir erhalten also das erstaunliche und paradoxe Ergebnis, dass ein rationaler Spieler bereit sein sollte, für die Teilnahme an diesem Spiel einen beliebig hohen Geldbetrag einzusetzen. Obwohl das Bayessche Entscheidungskriterium gerade für Glücksspiel-Situationen eine hohe Plausibilität aufweist, führt die Interpretation der Nut19 »Kopf« das erste Mal in Wurf... 1 teilnehmen nicht teilnehmen 2-e 0 2 4-e 0 3 8-e 0 4 16-e 0 ... ... ... tabelle 4: Nutzenmatrix im St. Petersburger Paradox Die entsprechende Wahrscheinlichkeitsmatrix ist: »Kopf« das erste Mal in Wurf Nr. 1 teilnehmen ½ 2 1/4 3 1/8 4 1/16 ... ... nicht teilnehmen 1/16 tabelle 5: Wahrscheinlichkeitsmatrix im St. Petersburger Paradox Der Erwartungswert des Nutzens der Handlung »nicht teilnehmen« ist Null. Für den Nutzenerwartungswert von »teilnehmen« haben wir den Ausdruck (2-e)×1/2 + (4-e)×1/4 + (8-e)×1/8 + ... Der Wert dieses Terms wächst über alle Grenzen. Etwas lax formuliert: Der Erwartungswert der Teilnahme ist unendlich. Wir erhalten also das erstaunliche und paradoxe Ergebnis, dass ein rationaler Spieler bereit sein sollte, für die Teilnahme an diesem Spiel einen beliebig hohen Geldbetrag einzusetzen. Obwohl das Bayessche Entscheidungskriterium gerade für Glücksspiel-Situationen eine hohe Plausibilität aufweist, führt die Interpretation der Nut19

20
zenwerte als monetäre Auszahlungen zu Paradoxien, wie das angegebene Beispiel zeigt. Ein weiteres Beispiel macht deutlich, dass es im Allgemeinen ohnehin kontraintuitiv ist, Nutzenwerte mit direkt beobachtbaren Eigenschaften der Konsequenzen zu identifizieren. Analog zu einer Situation, in der die Konsequenzen einer Entscheidung monetär bewertet werden können, könnte man meinen, dass man die zahlenmäßigen Verhältnisse zwischen Anzahlen von Dingen, die man unter gewissen Umständen bekommt oder abgeben muss, als Maß für das Verhältnis der entsprechenden Nutzenwerte verwenden kann: Zwei bis zum Maximum des möglichen Betrags ausgeschriebene Schecks sind doppelt so viele wie einer, und daher haben sie ­ vermeintlich ­ auch den doppelten Nutzen. Dass diese Art des Räsonierens im Allgemeinen inadäquat ist, zeigt das Beispiel eines Autobesitzers, für den es unplausibel wäre, anzunehmen, dass n Autos n-mal so viel wert sind (das heißt n-mal so viel Nutzen aufweisen) wie ein Auto. Je mehr Autos man besitzt, desto geringer ist der Nutzen eines weiteren. Diese Aussage lässt sich zu einer gesetzesartigen Behauptung generalisieren, die in der Literatur unter dem Namen »Gesetz vom abnehmenden Grenznutzen« bekannt geworden ist: Der subjektive Nutzen einer Einheit eines Gutes nimmt ab, je mehr Einheiten von demselben Gut der Person bereits zur Verfügung stehen. In der Tat kann durch eine derartige Entkoppelung der Nutzenwerte von kardinal messbaren Größen auch das Problem gelöst werden, das sich mit dem St. Petersburger Paradox stellt. Schon Bernoulli schlug vor, als Nutzen der möglichen Auszahlungen des Spiels den Logarithmus des Geldwertes anzunehmen. Auf diese Weise wird erreicht, dass die bei der Berechnung des Nutzenerwartungswertes auftretende unendliche Summe konvergiert ­ und somit wird die paradoxe Konsequenz vermieden. Das Grundmodell Bayesianischer Entscheidungstheorie repräsentiert Handlungen als Funktionen, die unter gewissen Umständen beziehungsweise Bedingungen, über deren Eintreten oder Ausbleiben man im Allgemeinen nichts Sicheres sagen kann, bestimmte Konsequenzen haben. Weiterhin geht man davon aus, dass dem Entscheidungsträger eine subjektive Wahrscheinlichkeitsfunktion über die Menge der Umstände sowie eine subjektive Nutzenfunktion (bisweilen wird auch von »Wünschbarkeitsfunktion« gesprochen) über die Menge der Konsequenzen zugeordnet werden kann. Die nach dem Bayesschen Kriterium rationale Handlung ist dann diejenige, die den Erwartungswert des subjektiven Nutzens maximiert beziehungsweise optimiert. zenwerte als monetäre Auszahlungen zu Paradoxien, wie das angegebene Beispiel zeigt. Ein weiteres Beispiel macht deutlich, dass es im Allgemeinen ohnehin kontraintuitiv ist, Nutzenwerte mit direkt beobachtbaren Eigenschaften der Konsequenzen zu identifizieren. Analog zu einer Situation, in der die Konsequenzen einer Entscheidung monetär bewertet werden können, könnte man meinen, dass man die zahlenmäßigen Verhältnisse zwischen Anzahlen von Dingen, die man unter gewissen Umständen bekommt oder abgeben muss, als Maß für das Verhältnis der entsprechenden Nutzenwerte verwenden kann: Zwei bis zum Maximum des möglichen Betrags ausgeschriebene Schecks sind doppelt so viele wie einer, und daher haben sie ­ vermeintlich ­ auch den doppelten Nutzen. Dass diese Art des Räsonierens im Allgemeinen inadäquat ist, zeigt das Beispiel eines Autobesitzers, für den es unplausibel wäre, anzunehmen, dass n Autos n-mal so viel wert sind (das heißt n-mal so viel Nutzen aufweisen) wie ein Auto. Je mehr Autos man besitzt, desto geringer ist der Nutzen eines weiteren. Diese Aussage lässt sich zu einer gesetzesartigen Behauptung generalisieren, die in der Literatur unter dem Namen »Gesetz vom abnehmenden Grenznutzen« bekannt geworden ist: Der subjektive Nutzen einer Einheit eines Gutes nimmt ab, je mehr Einheiten von demselben Gut der Person bereits zur Verfügung stehen. In der Tat kann durch eine derartige Entkoppelung der Nutzenwerte von kardinal messbaren Größen auch das Problem gelöst werden, das sich mit dem St. Petersburger Paradox stellt. Schon Bernoulli schlug vor, als Nutzen der möglichen Auszahlungen des Spiels den Logarithmus des Geldwertes anzunehmen. Auf diese Weise wird erreicht, dass die bei der Berechnung des Nutzenerwartungswertes auftretende unendliche Summe konvergiert ­ und somit wird die paradoxe Konsequenz vermieden. Das Grundmodell Bayesianischer Entscheidungstheorie repräsentiert Handlungen als Funktionen, die unter gewissen Umständen beziehungsweise Bedingungen, über deren Eintreten oder Ausbleiben man im Allgemeinen nichts Sicheres sagen kann, bestimmte Konsequenzen haben. Weiterhin geht man davon aus, dass dem Entscheidungsträger eine subjektive Wahrscheinlichkeitsfunktion über die Menge der Umstände sowie eine subjektive Nutzenfunktion (bisweilen wird auch von »Wünschbarkeitsfunktion« gesprochen) über die Menge der Konsequenzen zugeordnet werden kann. Die nach dem Bayesschen Kriterium rationale Handlung ist dann diejenige, die den Erwartungswert des subjektiven Nutzens maximiert beziehungsweise optimiert.

21
Zur Person Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a. D. Julian Nida-Rümelin, geboren am 28. November 1954, entstammt einer Münchner Künstlerfamilie. Er studierte in den Jahren 1975 bis 1980 Philosophie, Physik, Mathematik und Politikwissenschaft in München und Tübingen, 1983 wurde er in Philosophie bei dem Wissenschaftstheoretiker Wolfgang Stegmüller promoviert, war dann wissenschaftlicher Assistent in München und habilitierte sich dort 1989. Nach einer Gastprofessur in den USA übernahm Nida-Rümelin zunächst (1991­1993) einen Lehrstuhl für Ethik in den Biowissenschaften an der Universität Tübingen und dann (1993­2003) einen Lehrstuhl für Philosophie an der Universität Göttingen. Zum Sommersemester folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Philosophie und politische Theorie am Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft in München, dessen Direktor er in den Jahren 2004 bis 2007 war. Zum Sommersemester 2009 wechselte er auf einen Lehrstuhl für Philosophie am Seminar für Philosophie der Ludwig-Maximilians-Universität München. In den Jahren 1998 bis 2000 war Nida-Rümelin Kulturreferent der Landeshauptstadt München und in den Jahren 2001 und 2002 als Kulturstaatsminister Mitglied der Bundesregierung. Nida-Rümelin ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Europäischen Akademie der Wissenschaften, er ist Honorarprofessor an der Humboldt-Universität Berlin (Institut für Philosophie) und Kuratoriumsvorsitzender des Deutschen Studienpreises. Im September 2008 wurde er zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Philosophie (2009 bis 2011) gewählt. Seine letzten Buchpublikationen sind »Philosophie und Lebensform«, Frankfurt am Main (2009), »Demokratie und Wahrheit«, München (2006), »Humanismus als Leitkultur«, München (2006).

22
Für diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Seminars, die sich intensiver mit den angesprochenen Fragen auseinandersetzen wollen, enthält das Begleitbuch Texte von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin. Sie vertiefen das philosophische Argument zu den Begriffen Rationalität, Freiheit und Verantwortung. Die Lektüre dieser Texte kann die Vorlesung selbstverständlich nicht ersetzen. Die Vorlesung selbst ist ohne diese Texte verständlich.